Sie sind hier: Unsere Kirche / Allgemeines
Deutsch
Montag, 22.05.2017

Die Kirche ist täglich geöffnet von 8 bis 18 Uhr.

Besucherinnen und Besucher können den Kirchenraum für sich entdecken oder zu Meditation und Gebet in ihm verweilen: Offene Kirche in einer Zeit, in der die Sehnsucht nach dem, was Leben bestimmt und trägt, ihren Ort haben muss.

Altar (Foto: U. Biskamp)
Blick auf die Pfarrkirche links unter dem Marburger Schloss
Blick auf die Pfarrkirche links unter dem Marburger Schloss (Foto: Pfarrkirche)
Hauptschiff mit Blick zur Orgel und darunterliegenden Kircheingang (Foto: U. Biskamp)
Hauptschiff mit Blick zum Altar (Foto: Pfarrkirche)

Allgemeines

Im Herzen der Altstadt liegt die älteste Pfarrkirche Marburgs. Sie war der erste Bau, mit dem der Deutsche Orden seine zukünftige Präsenz in der Stadt Marburg dokumentierte; die Elisabethkirche lag zu diesem Zeitpunkt außerhalb der Stadt. Am 1. Mai 1297 wurde der gotische Chor der "Kirche zwischen Schloss und Markt" zu unserer "lieben Frauen Beatae Mariae" geweiht.

Die dreischiffige gotische Hallenkirche mit Chor und Turmbau (Achten Sie mal auf die Turmspitze - sie ist schief! Als Grund werden derzeit Witterungseinflüsse angenommen.) ist seit Jahrhunderten ein Mittelpunkt des religiösen und kulturellen städtischen Lebens.

Die Betonung der Südseite als Schauseite ist durch die Hanglage bestimmt. Hier befindet sich das Hauptportal, dass durch ein sechsbahniges Fenster hervorgehoben ist. Der Turmbau mit seinem Nebenraum und Nebeneingang liegt im Osten.

Steht man im Hauptschiff so erblickt man im Westen die Orgel und im Osten den Altar (siehe die beiden rechts nebenstehenden Fotos).

In der Reformationszeit wurde sie zur HESSISCHEN KATHEDRALKIRCHE, zur Universitätskirche und – als Hofkirche – Grablege von Landgrafen.

Die Auseinandersetzungen um die Einführung des reformierten Bekenntnisses führten zur Zerstörung der mittelalterlichen Ausstattung.

Die Errichtung des frühbarocken Altars als Rückkehr zum Bild bekundete erneut die Zugehörigkeit zum lutherischen Bekenntnis.

Bis heute lädt die "Kirche zwischen Schloss und Markt" ein zu Gottesdienst und Feier, Musik und Kunst, Gespräch und Aktion.

Hierzu gehören u.a. Familien- und musikalische Gottesdienste, Konzerte und die "Stunde der Orgel", Kunstausstellungen und Autorenlesungen sowie Feste in und um die Pfarrkirche.